Dienstag, 13. Mai 2014

Rezi: Ruf der Dämmerung von Sarah Lark

Allgemeines:

Autor: Sarah Lark
Erscheinungsdatum: 20. Januar 2012 
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 8,99€

Worum geht's?

Violas Eltern haben sich Scheiden lassen, nach Scheidung ist Viola bei ihrer Mutter geblieben. Aus beruflichen Gründen muss ihre Mutter für eine längere Zeit in die USA reisen. Ausdiesem Grund muss sie für diesen Zeitraum bei ihrem Vater und seiner neuen Familie in Irland leben. Dadurch, dass sie Halbirin ist findet Viola schnell in der neuen Klasse Anschluss. Doch ihre Familie nervt sie gewaltig.
Schnell gewöhnt sie sich an ihren normalen Tagesablauf, bis sie auf Ahi (Alister, Ali) trifft. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, was Viola zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt, dass Ahi ein Geheimnis umgibt, dem geht sie auf die Spur. Eine irische Legende an der mehr Wahrheit stecks als man glaubt.

Meine Meinung: 

 Als ich den Klappentext las wollte ich dieses Buch sofort lesen. Man findet sehr leicht in die Geschichte, Violas 'Abneigung' gegenüber der neuen Frau an der Seite ihres Vater kann man nachempfinden. Allerdings liegt es an ihrem Verhalten und nicht daran das sie daran schuld hat das sich ihre Eltern haben scheiden lassen.
Leider finde ich die Charaktere nicht überzeugend, sie wirken blass und nicht ausgereift. Die Liebesgeschichte zwischen Viola und Ahi ist dennoch gut gelungen, wenn auch die Spannung fehlt und sie mich etwas an Twilight erinnert. Ein Mädchen muss umziehen, trifft einen gut aussehend Jungen der ihre Nähe sucht. Schnell verlieben sich die beiden.
Ahi kann sein Geheimnis, sein wahres Ich nicht lange vor Viola verbergen. Denn er ist ein Kelpi, ein Wassergeist der in Gestalt eines Pferdes versucht an die Lebenskraft der Menschen zu gelangen. Ahi jedoch möchte keine Menschen 'jagen', denn das bedeutet das die Kelpis den Menschen so viel Lebenskraft rauben das ihre Körper tot an Land gespült werden.
Aus Liebe zu Viola trennt sich Ahi von seiner Familie und beginnt ein Leben außerhalb des Sees in dem er sonst lebt. Es fällt ihm schwer sich auf sein neues Leben einzulassen, den ihm fehlt seine Familie.

Dadurch das nicht wirklich etwas spannendes geschieht ist die Geschichte eher langweilig. Aber sie hat auch etwas an sich, denn ich habe dieses verschlungen auf der Suche nach Spannung, nach etwas das mich wirklich veranlasst das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Dies war erst der Fall auf den letzten 100 Seiten. Das Ende der Geschichte ist überraschend und lässt auf einen zweiten Teil schließen, doch es ist das Ende des Buches.

Die Nebencharaktere finden zwar einen festen Stand in der Geschichte und ohne sie wäre es nicht halb so gut, doch sie werden nicht genug beachtet. Häufig wiederholen sich die Aussagen einfach und das wars dann. Im Mittelpunkt stehen zum größten Teil nur Viola und Ahi. So kommen beispielsweise Patrick und Shawna zu kurz.

Das Cover:

Das Cover ist eher düster gehalten, zu sehen ist ein Mädchen mit langen rot-brauen Haaren das mit dem Rücken zum Leser  gewandt auf einen See blickt. Es passt sehr zu dem Inhalt, verrät jedoch nicht zu viel. Der Himmel ist mit dunklen Wolken verhangen und macht so einen interessanten Eindruck. Ich fand das Cover auf Anhieb ansprechend.

 Fazit: 

Ruf der Dämmerung, lässt sich leicht lesen. Doch die Spannung fehlt und dazu kommt noch das mich die Story sehr an die Twilight-Saga erinnert. Das Ende reißt einen jedoch sofort von diesem Gedanken weg. Die Mischung aus Realität und Fantasy was die Irischen Legenden über Kelpis (Wassergeister) angeht ist nicht zu übertrieben was einen schon zum träumen anregen kann. Wer von uns würde nicht mal gerne einem Wesen begegnen das es nur in Büchern gibt?
Dies liegt jedoch auch am Cover und den irischen Legenden die ich persönlich sehr interessant finde. Dies ist jedoch ein Buch das nicht jedem ans Herz legen kann, dafür hat es mich nicht genug überzeugt. Hier stelle ich fest, dass man sich von diesem Buch meiner Meinung nach selbst ein Urteil bilden muss.

Eulen vergabe:

 

Link zur Buchvorstellung 

Sina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen